Autor Thema: Revision Flaschenventile  (Gelesen 1601 mal)

April 10, 2015, 20:15:40

Offline Hofi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 127
Revision Flaschenventile
« am: April 10, 2015, 20:15:40 »
In welchen Abständen serviciert ihr eure Flaschenventile? Jedes mal wenn die Flaschen getüvt werden?

April 10, 2015, 20:25:48Antwort #1

Offline manta

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,272
  • Dive now - work later
    • www.letsdive.at
Antw:Revision Flaschenventile
« Antwort #1 am: April 10, 2015, 20:25:48 »
Ja. Wenn man die Ventile pfleglich bedient, so ist es auch nicht wirklich öfter erforderlich.

Kürzeres Intervall kann man einschieben, wenn beispielsweise das Ventil schwergängig wird.
Ein Leben ohne Tauchen ist möglich, aber sinnlos.

September 10, 2015, 12:59:34Antwort #2

Offline TLasch

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 279
Antw:Revision Flaschenventile
« Antwort #2 am: September 10, 2015, 12:59:34 »
Hallo!

Ich habe gestern Abend 2 meiner Flaschenventile gereinigt. 1 Halcyon Monoventil, das auf einer Stage verwendet wird und ein weiteres Doppelventil, welches mal auf einer 10l Stahlflasche war. Das Halcyon sah schon vor der Reinigung aus wie neu (klar war ja immer nur mit rein - O2 und sauberer gefilterter Luft in Berührung). Grob vorgereinigt, alle "leicht zugänglichen" Stellen abgebürstet, dann im US-Bad mit Diveclean gereinigt, mit reichlich heißem Wasser gespült,... Alle beweglichen Teile durch neue ersetzt (O-Ringe aus FPM...). Jetzt siehts noch neuer aus  ;)

Dann das 2 (das auf einer normalen nicht reinen Pressluftflasche war): Klar ging da schon beim groben Vorreinigen einiges an Schmutz ab. Dann auch im US-Bad... Auch dieses Ventil sah nach dem Spülen von außen aus wie neu. Da ich ein gesundes Maß an Paranoia an den Tag lege was meine Ausrüstung betrifft (auch wenn ich nicht vor habe das Ventil in nächster Zeit zu verwenden) bin ich mit einem "Pfeifenreiniger" durch die Kanäle, da ja dort die größte Verunreinigung sein muss und man die Stellen nicht gut kontrollieren kann. Siehe da - der anfangs weiße Pfeifenreiniger war nun beige   :'(  Gut, wenn ichs mir nicht gedacht hätte wär ich nicht mit dem Reiniger durchgefahren. Hab dann mit Interdental-sticks nachgebürstet bis der Pfeifenreiniger weiß blieb.

Das verwendete US-Bad ist ein hochwertiges Emag mit 3l Tankvolumen, 300W, 50kHz bei 80°C Reinigungstemperatur. Reinigungsintervall 3 x 10' beim 2. Ventil.

Und jetzt die Frage, die sich mir stellt. In fast allen Lektüren zum Thema O2-clean wird nur die Reinigung mit US-Bad empfohlen. Auch wenn es wesentlich mehr Arbeit ist das mit feinen Bürsten zu machen als nur im US-Bad wird doch alles viel sauberer - oder hat jemand andere Erfahrungen damit?
Bzw. reinigt jemand seine Ventile ohne US - Bad? Das Ventil war in diesem Fall extrem versaut- zugegeben. Aber auch ein bisher sauberes Ventil könnte man doch im Zuge einer Revision auf diese Weise säubern denke ich (also nur Bürsten - ohne US-Bad). Oder spricht was dagegen was ich gerade nicht bedenke? Da ich das ja "nur" für mich und meine Sicherheit mache ist mir der Aufwand egal!

Wäre nett zu wissen ob sich schon mal jemand genauer damit befasst hat und mir vielleicht seine Erfahrung mitteilen möchte  :D

LG, Thomas